Mittwoch, 20. November 2019

Merkel in Zwickau nicht erwünscht!

(Veröffentlichung vom 4.11.2019)

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte heute Zwickau. Nachdem sie ihren Pflichtbesuch im VW-Werk absolviert und der künftigen E-Mobilität gehuldigt hatte, kam sie gegen 13.00 Uhr schließlich auf dem Schwanenteichgelände an, um (etwas vespätet) an der Einweihung der sogenannten "NSU"-Gedenkbäume teilzunehmen, welche in den vergangenen Tagen mit kirchlich geweihten Gedenkplatten versehen und auch Auslöser für linksextreme Ausschreitungen gegen Polizisten geworden waren.
Etliche Zwickauer und Gäste unserer Stadt, die diese ideologisierte Veranstaltung als heuchlerische Farce empfanden, hatten sich eingefunden, um der Kanzlerin einige passende Worte mit auf den Weg zu geben.
Schon im Vorfeld hatte die Stadt Zwickau für die großräumige Absperrung des umliegenden Geländes gesorgt, um mißliebige Besucher möglichst abzuschrecken. Dennoch sollte die Kanzlerin, die sich, abgeschottet vom gemeinen Volke, im Kreise von Kollegen wie Carsten Körber, Michael Kretschmer, Pia Findeiß, geladenen Pressevertretern, Claqueuren und instrumentalisierten Schulkindern ablichten ließ, im Laufe der Veranstaltung lautstark zu hören bekommen, dass sie in Zwickau unerwünscht ist.
Die Zeiten des "Bades in der Menge" scheinen endgültig und unwiederbringlich vorbei zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen