Freitag, 2. August 2019

"Breites Bündnis" macht gemeinsame Sache mit Linksextremisten

Das seit einer Woche geplante "Spontankonzert" (sic!), welches Linksextremisten heute in Zwickau-Pölbitz abhalten wollen, erfährt wie erwartet breite Unterstützung in der sogenannten Zivilgesellschaft. Offenkundiges Ziel der Veranstalter ist die Provokation eines in Hör- und Sichtweite befindlichen privaten Dartclubs gegen den die selbsternannte Gutmenschengemeinde von Zwickau seit Wochen eine verbale Hetzkampagne betreibt.
Laut einem im typischen Duktus eines Hasskommentars verfassten "Beitrags" der örtlichen "Freien Presse" (Autoren: Sven Frommhold und Uta Pasler) sollen bisher u.a. folgende Akteure und Personengruppen mit den Linksextremisten gemeinsame Sache machen:

Zwickauer Demokratiebündnis
IHK
DGB
Jugendverein "Roter Baum"
Freunde aktueller Kunst
Kevin-Brauerei
FDP
SPD
Die Linke
Bündnis 90/Grüne
Bürger für Zwickau
Studentenrat
AOK Zwickau
Theater Plauen-Zwickau

Das, was hier wie üblich eine breite gesellschaftliche Front abbilden soll, illustriert in Wirklichkeit natürlich nur die ideologische Gleichschaltung in diesem Lande, in dem sich offenbar niemand mehr zu schade ist, auch beim Schikanieren eines privaten Dartclubs mitzumischen. Dass man sich hierbei mit einer Klientel gemein macht, die bekannt für ihren Hang zu Vandalismus und anderen Straftaten ist, rückt die Angelegenheit noch zusätzlich in ein sehr trübes Licht. Dass politische Akteure nach einer Woche der explodierenden Import-Gewalt offenbar nichts anderes zu tun und zu sagen haben, lässt ebenfalls sehr tief blicken.
Die Wählervereinigung ZUKUNFT ZWICKAU hat sich als einizige im neuen Zwickauer Stadtrat vertretene Kraft klar und unmißverständlich gegen diesen Akt kommunalpolitischer Unkultur ausgesprochen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten